Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eiweißreiche Ernährung bei Sport ist sehr wichtig! Doch ständig Quark, Rüherei, gekochtes Ei, Proteinshake, Fleisch u.s.w. wird einem das Essen auf Dauer doch sehr langweilig. Wie wäre es dann zur Abwechslung mal mit ner süßen Kleinigkeit, wo viel Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine drin steckt? Bekommt Ihr! Vor dem Spaß, kommt aber erstmal die Aufklärung 😂 Fangen wir bei der Vitamine & den Mineralstoffen an.Sie gehören zum Besten, was der Obststand gerade zu bieten hat: Heidelbeeren! Sie schmecken nicht nur richtig lecker, es stecken auch wertvoller Inhaltsstoffe drin. Was Heidelbeeren so gesund macht und warum die blauen Superfrüchte sogar vor Falten schützen können, erfahrt ihr jetzt.

Ende Juni bis September haben Heidelbeeren, auch Blaubeeren oder Bickbeeren genannt, Saison und während dieser Zeit heißt es: unbedingt zugreifen!!!!

Denn Heidelbeeren sind richtig, richtig gesund – das beweisen inzwischen unzählige Studien. Anthocyane stehen im Blickpunkt der Wissenschaft und ihre Gesundheitswirkung bei der Heidelbeeren. Anthocyane unterstützen den Körper dabei, freie Radikale abzufangen und sie zu neutralisieren. Die Pflanzenstoffe, die den Heidelbeeren auch ihre tiefblaue Farbe geben, können so einen vorzeitigen Alterungsprozess der Haut ausbremsen. Jungs und Mädels, Heidelbeeren beugen tatsächlich Falten vor! Zudem stabilisieren die in Heidelbeeren enthaltenen Biostoffe das körpereigene Adernsystem und sollen laut einiger Studien sogar Krebs vorbeugen können. Kleine Vitaminbomben also, in denen reichlich Vitamine C und E enthalten ist und die die blauen Früchte zu einem echten Beauty-Food macht. Vitamin C kurbelt die Produktion von Kollagen an, dass polstert die Haut quasi von innen auf und macht sie schön straff, na und Vitamin E gilt eh seit langem als Schönheits-Vitamin. Beide Vitamine zählen zu den Antioxidantien, die helfen freie Radikale abzufangen und das Immunsystem zustärken. Und ganz nebenbei freut sich auch die Figur, wenn Heidelbeeren häufig auf dem Speiseplan stehen. Gerade einmal 36 Kalorien enthalten 100 Gramm Heidelbeeren. Pssst! Kleiner Tipp: Wilde Heidelbeeren sind besonders gesund, denn sie enthalten mehr von den wichtigen Nährstoffen als Zuchtheidelbeeren. Na und neben Anthocyanen, Vitaminen und Mineralstoffen machen auch spezielle Gerbstoffe Heidelbeeren sehr gesund. Denn Gerbstoffe wirken gut gegen Durchfall, hemmen die Vermehrung von Bakterien und beschleunigen die Heilung von Schleimhautentzündungen. Diese Wirkung wird allerdings vor allem bei getrockneten Heidelbeeren beobachtet.

So wertvoll wie die Heidelbeeren sind, müssen mit behandelt werden. Die kleinen Beeren sind besonders druckempfindlich, schimmeln schnell und werden leicht bitter. Frische Heidelbeeren sollte man deshalb immer vorsichtig transportieren und zügig nach dem Kauf genießen. Wer länger etwas vom süßen Aroma der Heidelbeeren haben möchte, friert sie einfach direkt ein.

Nun kommen wir ganz schnell zum Hafer. Er ist eines der gesündesten Getreide, da er ein hervorragender Nährstofflieferant ist. Schon eine kleine Menge reicht, um täglich eine große Menge an interessanten und wichtigen Vital- und Nährstoffe aufzunehmen. Hafer liefert Biotin, gut für Haut, Haar und Nerven, Vitamin B1 für starke Nerven und Vitamin B6 für eine ausgeglichene Psyche. Zudem enthält er Eisen, was Fleisch essen überflüssig macht.

So, genug aufgeklärt, bleiben wir noch einmal in Österreich! Wie ich Euch schon geschrieben habe, zaubert Peter, Freitags so manche Leckerei. So auch Peters klassischer Kaiserschmarrn. Der hat mich inspiriert, eine gesund und leckere Variante zu kreieren. Im klassischen Schmarrn ist einfach zu viel Zucker drin, dran und drauf.


Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Eier
  • 125 ml Haferdrink
  • 7 EL Haferflocken
  • 1 1/2 EL Agavendicksaft
  • 125 g Heidelbeeren (Es gehen auch klein geschnittene Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen, Kirschen u.s.w. da ist euer Kreativität keine Grenzen gesetzt!)
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 gestr. EL Dinkelmehl
  • 1 TL Butter oder Rapsöl
  • wer mag 1 TL Puderzucker für oben drauf

Die Eier trennen und das Eigelb in eine Schüssel geben, dass Eiweiß in ein hohes Gefäß. Das Eiweiß mit dem Quirl eines Handmixer, 1/2 EL Agavendicksaft und der Prise Salz sehr steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Den restlichen Dicksaft, Haferdrink, Mehl und Haferflocken zum Eigelb geben und gut verrühren. Den Teig bitte 15 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit wascht ihr die Heidelbeeren und lasst sie dann in einem Sieb abtropfen. Legt ein paar Beeren zum garnieren zur Seite. Nach den 15 Minuten hebt ihr den Eischnee ganz vorsichtig unter den Teig und lasst das ganze noch einmal kurz stehen, bis die beschichtete Pfanne erhitzt ist. Dann 1/2 TL Butter schmelzen lassen und den Teig hinein geben und die Heidelbeeren darüber streuen.

Den Pfannkuchen ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze backen, bis die Unterseite fest geworden ist. Pfannkuchen wenden, restliche Butter zufügen und ca. 2 Minuten backen. Dann den Pfannkuchen mit einem Wender in Stücke zupfen und kurz weiter backen bis er schön braun ist. Auf einen Teller mit ein paar Heidelbeeren, selbstgemachten Apfelmuss oder Puderzucker anrichten.

Einfach zu gesund um ihn zu genießen 😂

Lasst es Euch schmecken! Eure Ivi

Advertisements